VERLUST HISTORISCHER BAUSUBSTANZ

Der Trümmerhaufen, der dem Platz der weißen Villa an der Hansestrasse 2 eingenommen hat, ist offizielle Baumassnahme im Rahmen der Umgestaltung des ZOB-Umfeldes. Außerdem baupolitischer Skandal und Armutszeugnis einer fragwürdigen Denkmalpflege. Die Villa, die bereit auf einer zeitgenössischen Karten von 1872 vermerkt wurde, war ein Kulturdenkmal aus dieser Zeit.

Die Villa am ZOB, in der zuletzt eine Stehkneipe, Spiel- und Billardhalle untergebracht war, gehörte zu den ersten Häuser, die in der neuen Vorstadt St.Lorenz 1870 gebaut wurden. Erst nach 1864 wurde es den Lübecker Bürgern erlaubt, dauerhaft vor den Toren der Stadt zu wohnen. Die Etablierung der Eisenbahn und die Eröffnung des ersten Lübecker Bahnhofes vor dem Holstentor im Jahre 1851 sorgte dafür, dass sich das westliche Holstenfeld grundliegend entwickeln konnte.
Die Lübecker Stadtsprecherin Glisovic verweist auf die Denkmalpfleger der Stadt. Die hätten das Gebäude sogar ganze zwei Mal begutachtet – nach dem alten sowie dem neuen Denkmalschutzgesetz. Nach beiden Prüfungen, auch hinsichtlich des Ensemble-Schutz, wären die Denkmalschützer zu dem Urteil gekommen, dass es sich hier nicht um eine „Kulturdenkmal von besonderem Wert“ handeln würde. Es hätte daher keine rechtliche Grundlage bestanden, das Gebäude zu retten. Jörg Sellerbeck hält dagegen: Die Verweigerung der Unterschutzstellung mit dem Argument, dass in der Villa „innen nichts erhalten“ sei, ist ausgerechnet in Lübeck äußerst befremdlich. Schließlich bieten die meisten Häuser der Altstadt „innen“ recht wenig, werden aber vielmehr aufgrund ihres Äußeren unter Denkmalschutz gestellt.

Auf der Fläche der Villa soll nun ein modernes Ärztehaus in Minecraft-Optik mit 1600 Quadratmeter entstehen – mit direktem Zugang zur Apotheke im Nebenhaus. Der Investor des Projektes ist auch der Besitzer der Apotheke nebenan, Jörg Ortmann. Das Ärztehaus ist für ihn so eine Art Bienenkorb, den er an sein Geschäft anschließt. Anstatt Bienen strömen aber, so hofft Herr Ortmann, Patienten aus dem Ärztehaus hinaus direkt durch seine Verkaufsräume. Um dort dann gleich ihre Rezepte, sei es aus Bequemlichkeit, sei es aus Verlegenheit, einzulösen.
Und das neue Hotel in der Nachbarschaft soll dann nächstes Jahr fertig sein. Wie man hört, soll es ein Steigenberger Hotel werden. Und das alte Hotel Victoria, genau gegenüber der Hauptbahnhof, wird zum Novum Style Hotel. Ein weiteres Hotel soll hinter dem H4, dem alten Handelshof, entstehen. Ende des Jahres will dort die CA Imho Deutschland bauen. Bienenkörbe, die man nutzen will.


die weiße Villa


 

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
Brobart LivingstoniaAbriss der Villa Hansestraße 2 in Lübeck - Kritik an Denkmalpflege | Zeilenabstand.net - Blog für Kultur, Reisen und Webdesign Letzte Kommentartoren
neueste älteste
Brobart Livingstonia
Brobart Livingstonia

… kaum ist man mal wieder in Deutschland, gleich wieder so unerfreuliche Sachen.
Bei allem Ärger fällt mir jedoch ein, dass dieses heruntergekommene Casino und die klebrige Stehkneipe, die da “damals” noch in der weissen Villa installiert war, auch niemanden gestört hat.
Nu Isses eben zu spät.

trackback

[…] Update (10.05.18): Bei meiner Recherche ist mir die dritte Partei im Bunde entgangen. Der Kaufmann und Apotheker Jörg Ortmann ist als Investor verantwortlich für den Neubau des Ärztehauses, das den Abriss der Villa Hansestraße 2 bedingte. Seine Rolle bei diesem fragwürdigen Projekt wird im hanseview kritisch durchleuchtet. […]